bienenschmaus & hummelglück

Da wir auch ein wenig mehr zum Glück der Bienen, Hummeln & Co. beitragen wollten, haben wir vor einem knappen Jahr eine Blumenwiese in unserem Schrebergarten angelegt. In den Jahren zuvor haben wir nur wenige Hummeln und sehr selten Bienen im Garten entdeckt und waren sehr enttäuscht!
Seit sich die Blütenpracht auf der Wiese entfaltet hat, summt und brummt es in unserem Garten – aber nicht nur das! Auch Igel, Grillen und andere Nützlinge haben sich bei uns angesiedelt.
Nicht zuletzt ist der bunte Teppich auch für uns größere Gartenbewohner eine Augenweide und optische Aufwertung des Gartens.

 

29_juli-klein

 

Seitdem die Blumenwiese unseren Garten bereichert, bin ich schon oft gefragt worden, wie wir die Wiese angelegt haben und wie sie gepflegt werden sollte. Meiner bisherigen Erfahrung nach ist beides denkbar einfach. Und das möchte ich euch in diesem Beitrag zeigen.

 

30_juli-klein

 

eine blumenwiese anlegen…

 

zunächst einmal müsst ihr euch überlegen, wo die Blumenwiese einen guten Platz im Garten hat. Es könnte zum Beispiel ein „Überbleibsel“, wie ein in Wahrheit ungenutztes Rasenstück sein. Die bis zu 1,0 – 1,2 Meter hoch wachsende Wiese (je nachdem welche Blumen ihr aussät) sollte an ihrer neuen Position nicht stören, sonst wird sie nicht lange existieren können.

 

02_maerz-kleinMärz: noch ist auf der angelegten Fläche nicht viel zu sehen

 

04_april-kleinApril: die ersten Frühlingsblumen zeigen sich

 

Am natürlichsten wirkt die Blumenwiese, wenn sie sich in die Gartenform einfügt, sonst entsteht schnell der Eindruck eines Blumenbeetes. Der Größe sind keine Grenzen gesetzt, ihr könnt aber auch eine Blumenwiese im Mini-Format von 1 m² anlegen. Eine richtige Wildblumenwiese allerdings soll erst ab einer Größe von 100m² richtig funktionieren.

 

06_mai-kleinMai: so langsam bildet sich ein grüner Flaum

 

10_mai-kleinMai: nur knappe drei Wochen später!

 

Im letzten Herbst haben wir unsere ausgesuchte Fläche – eine wenig genutzte, trockene Rasenfläche – umgegraben, mit dem Ziel die Grassoden in der Erde verrotten zu lassen. Allerdings spross im Frühjahr trotzdem so viel Gras, dass wir die Soden vorsichtshalber alle herausgenommen haben, damit die kleinen Keimlinge der ausgesäten Blumen eine Chance haben. Das Gras wird sich trotzdem schnell wieder ausbreiten.
Die Fläche kann natürlich auch im Frühjahr angelegt werden, wenn man dann alle Grassoden entfernt. Der Vorteil am Anlegen im Herbst ist, dass auch schon Frühlingsblumenzwiebeln gesetzt werden können.
Nachdem die Fläche glatt geharkt wurde, kann ausgesät werden.

Dann müsst ihr nur noch auf die Blütenpracht warten!

 

18_juni-kleinJuni: eine der ersten, Leinkraut

 

16_juni-kleinJuni: jetzt ist eine richtige Blumenwiese entstanden!

 

die pflege…

 

Eigentlich muss man den ganzen Sommer über nichts tun – außer den Anblick genießen und wunderschöne Sträuße pflücken!
Die Wiese wird sich selbst überlassen und „verwildert“. Sie wird sich, je nach Standort und Boden-beschaffenheit, ganz individuell entwickeln. Bei uns kommen einige Blumen besonders gut – andere gar nicht.  Das Beste ist, dies einfach zu akzeptieren, anstatt sich immer wieder zu bemühen, bestimmte Blumen im Garten anzusiedeln. Schließlich ist es eine wilde Wiese!

 

25_juni-kleinJuni: Kornblumen und Kornrade

 

23_juni-kleinJuni: durch die Blumenwiese führt ein gemähter Weg, sodass man sie voll und ganz genießen kann!

 

Wir haben für die Aussaat eine kunterbunte Mischung zusammengestellt um auszuprobieren, was auf unserem Boden gut wächst. Und tatsächlich sind lange nicht alle Blumen gekommen. Man kann schon erkennen, welche Blumen sich auch im nächsten Jahr durchsetzen werden.

Besonders schön sind die Kornblumen, die Kornrade und der Mohn – die klassischen Feldblumen. Aber auch Leinkraut, Kamille und vor allem jetzt im Frühherbst die Cosmeen!

 

26_juli-kleinJuli: die ersten Samenstände zeigen sich

 

27_juli-kleinJuli: wunderschöne Feldblumen!

 

Wenn im späten Herbst alle Blumen verblüht sind, werden wir die Wiese schneiden. Da sich inzwischen auch viele Kleintiere angesiedelt haben, werden wir dies vorsichtig per Hand tun. Die Überreste lässt man eine Weile liegen, damit sich die Blumen wieder aussäen.  Wir probieren erst einmal aus, welche Blumen im nächsten Jahr wieder kommen. Wenn das Ergebnis zu spärlich ist, müssen wir noch einmal nachsäen – das kann ich mir aber kaum vorstellen!

 

31_august-kleinAugust: einige Amaranth-Pflanzen sind die Überraschungsgäste auf der Wiese

 

34_september-klein

 

32_august-kleinAugust: Malven und Cosmeen

 

Teilweise wird geraten, eine Wildblumenwiese auch im Juli einmal zu mähen, damit sie sich gut entwickelt. Darauf haben wir verzichtet, da die Blumen im Juli besonders schön waren und sich noch nicht so viel Gras ausgebreitet hat. Im nächsten Jahr werden wir sehen, ob diese Zwischenmahd nötig sein wird.

 

35_september-kleinSeptember

 


 

7 Comments

  • vier jahre schrebergärtner! – Frau Meise 30. Dezember 2016 at 11:19

    […] hatte zuvor keinerlei Unterteilung – eine einzige Rasenfläche. Vorn im Bild ist die neue Wildblumenwiese zu sehen, die dieses Jahr entstanden […]

    Reply
  • Sarah 1. Oktober 2016 at 8:37

    Liebe Marie,
    Was für ein wunderschöner Beitrag zur deinem Traumgarten. In mir werden Kindheitserinnerungen wachgerufen, die mich ein großes Glück verspüren lassen. Ich danke dir dafür.
    Viele liebe Grüße
    Sarah

    Reply
    • fraumeise 1. Oktober 2016 at 9:50

      Liebste Sarah! Danke dir für deinen schönen Kommentar!
      So eine Blumenwiese macht auch uns große Gartenbewohner glücklich 🙂

      Reply
  • Viki 1. Oktober 2016 at 7:39

    Hallo,
    Oh wie wunderschön eure blumenwiese ist. Wir wollen auch eine anlegen, aber das umgraben ist glaub ich etwas mühsam bei uns. Aber ich werde es auf jeden Fall versuchen Vorallem weil man dann weniger zu mähen hat und diese wunderschöne Aussicht auf all die Blumen. Und ich finde es auch sehr wichtig etwas für die Bienen und Hummeln zu tun!
    Vielen Dank für diesen Einblick
    Liebe Grüße
    Viki

    Reply
    • fraumeise 1. Oktober 2016 at 9:44

      Danke dir liebe Viki! Ich kann eine Blumenwiese für den Garten nur empfehlen – auch wegen der geringeren Mäharbeit 🙂
      Es freut mich sehr dass dir der Beitrag gefällt!
      Viele liebe Grüße!
      Marie

      Reply
  • Ye Olde Kitchen 1. Oktober 2016 at 6:32

    Liebe Marie,
    die Wildblumenwiese ist wirklich wunderschön! Toll anzusehen, wie sie sich übers Jahr hinweg entwickelt. Ich habe bei uns auf dem Balkon auch eine Wildblumenmischung ausgesät und erfreue mich jeden Tag daran. Der Amaranth hat es leider bei uns nicht geschafft, bei euch sieht er ja prächtig aus. Phazelien kann ich noch empfehlen, da fliegen die Bienen und Hummeln drauf.
    Liebe Grüße, Eva

    Reply
    • fraumeise 1. Oktober 2016 at 9:38

      Liebe Eva,
      das freut mich sehr, danke dir! Ich war auch ganz erstaunt wie schnell die Wiese sich entwickelt hat!
      Einfach nur toll, wenn man all den Bienen und Hummeln bei ihrem emsigen Treiben zusehen kann 🙂
      Euren Balkon bewundere ich auch immer wieder aufs Neue! Freue mich schon auf eure neuen Bilder!
      Liebste Grüße,
      Marie

      Reply

Schreibe einen Kommentar zu vier jahre schrebergärtner! – Frau Meise Cancel Reply